Zusammenleben i. d. Einwanderungsgesellschaft

Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft

 

Wir leben in einem Zeitalter welches stark durch globale Migrationsbewegungen geprägt ist. Das wirft neue Fragen nach dem Umgang mit Vielfalt, Differenz, Mehrheit und Minderheit auf, welche bei einigen Menschen Verunsicherung und Überforderung hervorrufen. Die Vorstellungen von ‚Heimat‘, ‚Volk‘ und ‚Nation‘ hat sich dabei in vielen Köpfen festgesetzt. Insbesondere der Begriff der Kultur wird genutzt, um ein ‚wir‘ von ‚den anderen‘ zu konstruieren, Unterschiede zu legitimieren und hervorzuheben und Ansprüche zu rechtfertigen.

Einige Parteien und Gruppierungen fodern eine einheitlichere Gesellschaft. Doch ist eine homogene Gesellschaft wünschenswert? Und was macht Gesellschaft überhaupt aus, wer ist ‚Wir‘? Für uns ist das ‚Wir‘ vor allem durch unterschiedliche Lebensgeschichten und Erfahrungen, verschiedene Interessen und Meinungen geprägt!

Dieser Vielfalt wollen wir in unserer „Partnerschaft für Demokratie“ Raum zur Begegnung und zum Austausch geben.Dabei soll ein friedliches und repektvolles Miteinander gefördert und fremdenfeindlichen, populistischen und antidemokratischen Tendenzen entgegen getreten werden. Denn Darmstadt ist und bleibt eine weltoffene Stadt, die gerade durch ihre Vielfalt ein Ort ist, an dem man gerne lebt.

 

Kommentare sind geschlossen